26.Mai 2018 Shinrin-Yoku – Waldbaden – achtsamer Waldspaziergang am Brunnenweg

Am alten Sportplatz in Pfaffenhofen begann unser Waldspaziergang. Ein kleiner Pfad führte uns direkt in einen Mischwald z.T. mit alten Buchen. Viele Eschen sind von  Pilz befallen und sterben leider ab.
Bei einer Waldarbeiterhütte nahmen wir Kontakt mit einigen Bäumen auf und führten Atemübungen durch.
Auf einer alten Rückergasse welche schon ziemlich zugewachsen war ging es leicht bergauf zum Brunnenweg. In einem kleinen Wassertümpel entdeckten wir einen jungen Springfrosch, im ausgewachsenen Stadium können diese kleinen Hüpfer schon Weiten von bis zu 2 Meter erreichen.   
Auf dem Brunnenweg Richtung Brunnen Nr.2 „Steinhauers Rast“ waren die Buchen voll mit Früchten, es wird viele Bucheckern geben, ein sogenanntes Mastjahr.
Bucheckern, die dreikantigen Samen der Buche, enthalten 40 Prozent Öl und sind deshalb für viele Waldtiere eine gehaltvolle Nahrungsquelle.
Unterhalb des Weißen Steinbruchs trifft der Weg auf „Steinhauer´s Rast“ – eine Quelle mit langer Geschichte. Am Wegesrand sahen wir noch den bei uns seltenen Platanenblättrigen Hahnenfuß Ranunculus platanifolius der sonst nur in Hochstaudenfluren höherer Lagen vorkommt. Daneben wuchs der gelb blühende wollige Hahnenfuß Ranunculus lanuginosus.
      
Kurz vor Erreichen des Ausgangspunktes unseres achtsamen Walsspaziergangs konnten wir einen Bussard bei der Mäusejagd beobachten   –  er war erfolgreich.

Vielen Dankfür die Begleitung  „Waldbademeister“ Günter

   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.